Permanent Exhibitions

an diversen orten auf dem gelände sind sie zu finden. in ihrem rot-weissen erscheinungsbild, sind sie ein durchaus vertrauter anblick. sie nehmen flächen und raum in anspruch. aber was wird hier abgesperrt? grenzen sie etwas ein, oder aus?

sie stehen einfach nur da. die aus alten bauabschrankungen gefertigten sperrlinge..
Du zeichnest oder schreibst auf dem iPad. Dein Statement wird auf eine Wand des ehemaligen Stadions projiziert. Was du gezeichnet oder geschrieben, verschwindet wieder in der gleichen Reihenfolge und Geschwindigkeit, mit der du es gemacht hast. Bezeichne und beschreibe die Räume, die dir gestohlen bleiben können und sie verschwinden. Bezeichne und beschreibe Räume, die du dir gerne stehlen würdest und sie sind weg.

Alle Abende von 20 00 bis 22 00 (bei trockenem Wetter)
Als mobiler Dorfplatz zieht Café des Visions mit Fahrrad und Anhänger umher und befragt seinen jeweiligen Standort nach dessen Potential als sozialer Raum. Die Cafélounge besteht aus zehn stapelbaren Sesseln und Tischchen, die alle Platz finden in einem Fahrradanhänger, der gleichzeitig die Bar bildet. Sie lädt zum Verweilen ein und eröffnet - wie das Café auf dem Dorfplatz - ein Forum, in welchem Ideen gesponnen und diskutiert werden können: Was wünschst du dir für diesen Ort?


Café des Visions verbindet Räume und Wünsche. Es gibt seinem jeweiligen Standort eine Vision, wie er sich entwickeln könnte, in Form eines ständig wachsenden Raumtatoos. Cafébesucher/innen sind eingeladen sich beim Entwickeln der Visionen und beim Aufmalen des Raumtatoos zu beteiligen.
Der „Gestohlene Raum“ des Café des Visions wird zum Festivalzentrum und einladen zu einer Diskussion über das kulturelle Potential öffentlicher Räume. Das Raumtatoo bildet ein Ideennetz und einen offenes Manifest für kulturelle Interventionen im urbanen Raum.

Für den gemütlichen Teil steht ein Grill bereit. Grilladen usw. bitte mitbringen.

www.cafe-des-visions.ch
Diese Arbeit befindet sich in den unterschiedlich hohen Gräsern, Büschen und Blumen oder Sträuchern. Sie ist in den gegebenen räumlichen Strukturen der Pflanzengemeinschaften: Thomas Hannibal bringt dort an Orten, die er auswählt, kleine Bestandteile einer Bleistiftzeichnung an, fahnenartige, flächige und vom Wind und den kleinen Tieren bewegte Elemente an Grashalmen und in den Büschen. Ein sehr dichter Graphitauftrag auf unregelmässig geformten Papierfragmenten schluckt oder reflektiert das Licht, je nach dem wo das Fragment sich befindet. Der Wind bewegt sie. Die Insekten und die Vögel erforschen sie.
Gespräche über einen Apfelkern, über die Möglichkeiten der Sprache, der Poesie. Welche Räume schafft Poesie? Was passiert, begibt man sich in die Zwei- oder Einsamkeit der Sprache? Zum Sprechen brauchen wir die Lippen. Am Ende entsteht ein Buch.

Nur bei trockenem Wetter.
Intervention mit ca. 800 ausgedienten Holzharassen.
Special: Donnerstag, 21. August, 21.30 Uhr
BURN DOWN_Wechsel in ein überraschendes Schlussbild. Dauer der Aktion ca. 30 Min.
Verschiebedatum bei ungünstigen Wetterverhältnissen: Samstag, 23. August, 21:30.

Wem gehört der Garten: den Schnecken oder den Menschen? Für urbane Gärtnerinnen und Stadiongärtner sind Schnecken in erster Linie Nahrungskonkurrenten, die es trick- und kenntnisreich einzudämmen gilt.

Doch Schnecken haben die Menschen schon immer und nicht nur aufgrund ihrer scheinbaren Gefrässigkeit fasziniert. Anhand von Auszügen aus literarischen Werken machen wir uns auf die Spur von behaupteten oder realen Wesenszügen der Schnecken – Eigenschaften und Fähigkeiten, welche wir oft bewundern, aber deren Erlangung wir nur hoffnungslos hinterherrennen können, und die uns daher unergründbar und etwas unheimlich sind.
Die PARTEI DER UNZUFRIEDENHEIT wehrt sich gegen die Verwechslung von Wohlstand mit Wohlbefinden.

Der Unmut-Automat bietet Raum, der ganz dem Unbehagen gewidmet ist.
Eine in der Brachenasphaltlandschaft angelegte Spiegelkultur stiehlt und verschenkt Raum, der im ständigen Stattfinden zu einer unaufhaltsamen Hartplatzentspannung führt.
Peti Wiskemann zeichnet täglich, während Gestohlene Räume getarnt mit Strohhut und Gärtner- Camouflage auf der Stadionbrache. Was der Künstler sieht, zeichnet er, was er hört, schreibt er auf. Die entstandenen Arbeiten werden am Schluss von Gestohlene Räume präsentiert.

Samstag 16.8.2014

Wer sich bewegt hinterlässt Spuren. Das virtuelle Feuer folgt den Personen auf dem Platz...
FIEBER - Tanzfilm basierend auf Streaming Videos
Ein Mensch im Fieberzustand: Druck erzeugt Gegendruck, Bilderströme von aussen evozieren innere Bilder.
Basierend auf einer Komposition von David Sonton Caflisch, elektronisch interpretiert von Lukas Huber
243—Ein Stiller Mann ist eine audiovisuelle Komposition, die als eine fortschreitende Aneinanderreihung von Assoziationen im Rhythmus 243 begonnen hat und sich im laufe der langen Entstehungszeit von über einem Jahr in der Art verselbstständigt hat, dass aus den Assoziationen ganz von selbst minimale Geschichten entstanden sind bis zu dem Punkt, wo sie alle mit einander verschmelzen können. Den grössten Teil des Films habe ich während meiner langen Nachtschichten hinter der Hotelreception geschnitten. Die Bild- und die Tonebene spiegeln sich exakt während beinahe des ganzen Films!

FROM MINIMAL TO NOISE.

BRACCHUS:
Roger Crausaz - dr, sax, keyboard
Martin Stierli - g, voice, sax, keyboard
Philipp Ramspeck - b, g, keyboard
Joshi Farnbauer - g, dr, keyboard
Jonas Christen - dr, keyboard

Sonntag 17.8.2014

WIR HABEN ES VERDIENT – Ein Schickimicki-Cüpli-Apéro

Vom Mo, 18. August bis So, 24. August, jeweils ca. 18:30 – 19:30 Uhr (findet bei Regen nicht statt)
Super Platinum Deluxe Specials am FR und SA (verlängerte Öffnungszeiten) Cin cin!

* * * * *

Ein interaktives Happening von Adriano B. und Salonière Iris von Streit, alter ego von Daniela von Känel. Die beiden präsentieren eine aufgeräumte und eingezäunte, künstliche kleine Welt, in der man ungezwungen über das nächste Investment oder den neuen Swimmingpool plaudert.
"Fieber" (10 Min, CH/D 2013) - Adrian Kelterborn
FIEBER - Tanzfilm basierend auf Streaming Videos
Ein Mensch im Fieberzustand: Druck erzeugt Gegendruck, Bilderströme von aussen evozieren innere Bilder.
Basierend auf einer Komposition von David Sonton Caflisch

"243—Ein Stiller Mann" (20 Min, CH 2014) - Philipp Ramspeck
243—Ein Stiller Mann ist eine audiovisuelle Komposition, die als eine fortschreitende Aneinanderreihung von Assoziationen im Rhythmus 243 begonnen hat und sich im laufe der langen Entstehungszeit von über einem Jahr in der Art verselbstständigt hat, dass aus den Assoziationen ganz von selbst minimale Geschichten entstanden sind bis zu dem Punkt, wo sie alle mit einander verschmelzen können. Den grössten Teil des Films habe ich während meiner langen Nachtschichten hinter der Hotelreception geschnitten. Die Bild- und die Tonebene spiegeln sich exakt während beinahe des ganzen Films!

Montag 18.8.2014

WIR HABEN ES VERDIENT – Ein Schickimicki-Cüpli-Apéro

Vom Mo, 18. August bis So, 24. August, jeweils ca. 18:30 – 19:30 Uhr (findet bei Regen nicht statt)
Super Platinum Deluxe Specials am FR und SA (verlängerte Öffnungszeiten) Cin cin!

* * * * *

Ein interaktives Happening von Adriano B. und Salonière Iris von Streit, alter ego von Daniela von Känel. Die beiden präsentieren eine aufgeräumte und eingezäunte, künstliche kleine Welt, in der man ungezwungen über das nächste Investment oder den neuen Swimmingpool plaudert.

Dienstag 19.8.2014

WIR HABEN ES VERDIENT – Ein Schickimicki-Cüpli-Apéro

Vom Mo, 18. August bis So, 24. August, jeweils ca. 18:30 – 19:30 Uhr (findet bei Regen nicht statt)
Super Platinum Deluxe Specials am FR und SA (verlängerte Öffnungszeiten) Cin cin!

* * * * *

Ein interaktives Happening von Adriano B. und Salonière Iris von Streit, alter ego von Daniela von Känel. Die beiden präsentieren eine aufgeräumte und eingezäunte, künstliche kleine Welt, in der man ungezwungen über das nächste Investment oder den neuen Swimmingpool plaudert.

Mittwoch 20.8.2014

WIR HABEN ES VERDIENT – Ein Schickimicki-Cüpli-Apéro

Vom Mo, 18. August bis So, 24. August, jeweils ca. 18:30 – 19:30 Uhr (findet bei Regen nicht statt)
Super Platinum Deluxe Specials am FR und SA (verlängerte Öffnungszeiten) Cin cin!

* * * * *

Ein interaktives Happening von Adriano B. und Salonière Iris von Streit, alter ego von Daniela von Känel. Die beiden präsentieren eine aufgeräumte und eingezäunte, künstliche kleine Welt, in der man ungezwungen über das nächste Investment oder den neuen Swimmingpool plaudert.

Donnerstag 21.8.2014

WIR HABEN ES VERDIENT – Ein Schickimicki-Cüpli-Apéro

Vom Mo, 18. August bis So, 24. August, jeweils ca. 18:30 – 19:30 Uhr (findet bei Regen nicht statt)
Super Platinum Deluxe Specials am FR und SA (verlängerte Öffnungszeiten) Cin cin!

* * * * *

Ein interaktives Happening von Adriano B. und Salonière Iris von Streit, alter ego von Daniela von Känel. Die beiden präsentieren eine aufgeräumte und eingezäunte, künstliche kleine Welt, in der man ungezwungen über das nächste Investment oder den neuen Swimmingpool plaudert.
Ein Musiker interagiert mit dem Raum, den Menschen und allem was im Moment besteht. Er erforscht die Erinnerungen an was schon vorher war und füllt den Klang mit dem, was zur Zeit ist.
BURN DOWN - Der Turm aus ca. 800 Holzharassen wird in einer Aktion niedergebrannt. Es zeigt sich ein überraschendes Schlussbild.

Freitag 22.8.2014

Aus computergenerierten Clicks, Sinustönen und physisch erklingenden Materialien bauen wir einen begehbaren virtuellen Klangraum. Ein Netz von einzelnen Klang-Atomen. Ein algorithmisches Klanggeflecht. Die Installation wird jeweils während 4 Stunden live bespielt.
'Zurich-Kaboul'
Eine Zeitreise in Fotografien aus der afghanischen Boxkamera. 100-jährige Portraits und Stadtansichten aus dem Jahr 2014. Ein Experiment zu Bildern und Zeit, zu Erinnerung und Nostalgie. Das mobile Portraitstudio arbeitet am 22., 23., und 24.8 von 16:00 bis eine Stunde vor Sonnenuntergang.
WIR HABEN ES VERDIENT – Ein Schickimicki-Cüpli-Apéro

Vom Mo, 18. August bis So, 24. August, jeweils ca. 18:30 – 19:30 Uhr (findet bei Regen nicht statt)
Super Platinum Deluxe Specials am FR und SA (verlängerte Öffnungszeiten) Cin cin!

* * * * *

Ein interaktives Happening von Adriano B. und Salonière Iris von Streit, alter ego von Daniela von Känel. Die beiden präsentieren eine aufgeräumte und eingezäunte, künstliche kleine Welt, in der man ungezwungen über das nächste Investment oder den neuen Swimmingpool plaudert.
Bal Sauvage - urbaner Bal Folk mit “Le chat qui Danse”!
Ein wilder Strassenfolk Ball zum Mittanzen! Nur bei schönem Wetter!
Zeit: 20.00 – 22.00 später Open Stage, Jamsession!

Samstag 23.8.2014

Eine spontane Tischgesellschaft für einen Ort an einem Abend.

Es wird über das Essen diskutiert, gemeinsam gekocht und gegessen, daraus entstehen Diskussionen über das Leben, den Alltag, Gewohnheiten, Kulturen etc. Durch das gemeinsame Essen und Kochen im öffentlichen Raum entstehen Begegnungen im Moment. Diese Momente werden in einem Live-Kochbuch festgehalten, welches die Rezepte und die Menschen der Stadionbrache durch den alltäglichen Genuss verbindet. Komm vorbei mit deinem Lieblingsrezept und den Zutaten.

Essräume auf Facebook
Aus computergenerierten Clicks, Sinustönen und physisch erklingenden Materialien bauen wir einen begehbaren virtuellen Klangraum. Ein Netz von einzelnen Klang-Atomen. Ein algorithmisches Klanggeflecht. Die Installation wird jeweils während 4 Stunden live bespielt.
'Zurich-Kaboul'
Eine Zeitreise in Fotografien aus der afghanischen Boxkamera. 100-jährige Portraits und Stadtansichten aus dem Jahr 2014. Ein Experiment zu Bildern und Zeit, zu Erinnerung und Nostalgie. Das mobile Portraitstudio arbeitet am 22., 23., und 24.8 von 16:00 bis eine Stunde vor Sonnenuntergang.
lerjentours, die Agentur für Gehkultur, lädt zu einem performativen Spaziergang ein, der auf der 1946 erschienenen Publikation Die Stadt und ihr Boden des Architekten Hans Bernoulli basiert. Bernoulli – der auch die in der Nähe der Stadionbrache liegenden Bernoulli-Häuser entworfen hat – plädierte in seiner Schrift für eine städtische Bodenreform.

Dauer ca. 1 Std.

http://www.lerjentours.ch/stadt-boden-bernoulli/
Ein Musiker interagiert mit dem Raum, den Menschen und allem was im Moment besteht. Er erforscht die Erinnerungen an was schon vorher war und füllt den Klang mit dem, was zur Zeit ist.
WIR HABEN ES VERDIENT – Ein Schickimicki-Cüpli-Apéro

Vom Mo, 18. August bis So, 24. August, jeweils ca. 18:30 – 19:30 Uhr (findet bei Regen nicht statt)
Super Platinum Deluxe Specials am FR und SA (verlängerte Öffnungszeiten) Cin cin!

* * * * *

Ein interaktives Happening von Adriano B. und Salonière Iris von Streit, alter ego von Daniela von Känel. Die beiden präsentieren eine aufgeräumte und eingezäunte, künstliche kleine Welt, in der man ungezwungen über das nächste Investment oder den neuen Swimmingpool plaudert.
Fahrbare Jukebox für Jedermann
Das MeloVelo zieht durch die Stadt und verwandelt urbane Räume in spontane Tanzpaläste. Den Player andocken - pedalieren - und der eigene Song schallt in die Strassen hinaus. Die Musik berauscht. Menschen bleiben stehen und lauschen. Jubelrufe. Da ist die Crowd und sie tanzt. Die Energie schwappt über. Ein letzter Takt - Liedende - und die Musik verstummt. Bist du der Nächste?

Sonntag 24.8.2014

Aus computergenerierten Clicks, Sinustönen und physisch erklingenden Materialien bauen wir einen begehbaren virtuellen Klangraum. Ein Netz von einzelnen Klang-Atomen. Ein algorithmisches Klanggeflecht. Die Installation wird jeweils während 4 Stunden live bespielt.
'Zurich-Kaboul'
Eine Zeitreise in Fotografien aus der afghanischen Boxkamera. 100-jährige Portraits und Stadtansichten aus dem Jahr 2014. Ein Experiment zu Bildern und Zeit, zu Erinnerung und Nostalgie. Das mobile Portraitstudio arbeitet am 22., 23., und 24.8 von 16:00 bis eine Stunde vor Sonnenuntergang.
WIR HABEN ES VERDIENT – Ein Schickimicki-Cüpli-Apéro

Vom Mo, 18. August bis So, 24. August, jeweils ca. 18:30 – 19:30 Uhr (findet bei Regen nicht statt)
Super Platinum Deluxe Specials am FR und SA (verlängerte Öffnungszeiten) Cin cin!

* * * * *

Ein interaktives Happening von Adriano B. und Salonière Iris von Streit, alter ego von Daniela von Känel. Die beiden präsentieren eine aufgeräumte und eingezäunte, künstliche kleine Welt, in der man ungezwungen über das nächste Investment oder den neuen Swimmingpool plaudert.